So sehen Gewinner aus!

Brazilian Jiu-Jitsu 1 Comment »

IDM Winner 2009Am 17. und 18. Oktober fand die diesjährige Internationale Deutsche Meisterschaft im Brazilian Jiu-Jitsu statt. Trotz Teilnehmerrekordzahlen und neuen “Spielregeln” – das erste Mal fand Submission Wrestling mit BJJ am gleichen Tag statt – wagten zwei unserer Kämpfer sich auf den Weg nach Neuried und räumten mächtig ab.

Toni Coso stand ganz oben auf dem Treppchen und wurde somit Deutscher Meister in der Kategorie Advanced im Submission Wrestling (-85 kg). Zudem konnte er sich auch noch im Gi bis ins Finale vorkämpfen und so den zweiten Platz (-88 kg) erobern. Jo Miosga gelang es ebenfalls, sich im Submission Wrestling Advanced den ersten Platz (-73 kg) zu erkämpfen. Im Brasilien Jiu Jitsu war für ihn dann im Halbfinale schluß und somit sicherte er sich den dritten Platz in der Gewichtsklasse – 76 Kilo.

Glückwünsche an die beiden deutschen Meister im Submission Wrestling – Super Leistung und natürlich auch ein dickes Lob an Stefan, der die beiden so weit gebracht hat.

Wer nun gerne mal mit den Deutschen Meistern trainieren will, schaut montags oder donnerstags im Training vobei.  Gut roll….

Incoming search terms for the article:

Kimura – Ein Mann, ein Hebel

History 2 Comments »

Kimura ude-garamiKaum ein Name ist so sehr mit Grappling und speziell dem BJJ verbunden, wie Kimura Masahiko. Nicht nur, dass er mit der spektakulären Niederlage von Hélio Gracie im Jahre 1951 zusammenhängt, sondern er dadurch gleichzeitig eine alte Technik des Kodokan Judo mit seinem Namen bis heute im modernen MMA und Grappling bezeichnet. Der Kimura ist eine wohlbekannte Technik und wird auch in der UFC gerne im Repertoire der Kämpfer benutzt. Im Japanischen eigentlich ude-garami lautend, wurde dieser Name im BJJ durch den wohl würdigsten Vertreter dieser Technik, eben Kimura selbst geändert. Eine große Ehre, nachdem Kimura mit ude-garami den Ellenbogen von Hélio Gracie, der sich weigerte aufzugeben, brach und Gracies Ecke das Handtuch zum TKO werfen musste. Wer mehr über die Geschichte des Mannes zur gleichnamigen Technik erfahren möchte, der kann auf www.tsuru.de nachlesen. Den berühmten Kampf selbst gibt es hier zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=DH1eNsMNW24&feature=fvw

Incoming search terms for the article:

“Jiu-jutsu or Jiu-Do” von 1918

History No Comments »
Kodokan-Judo“Jiu-Jutsu or Jiu-Do” wurde ursprünglich 1918 veröffentlicht, geschrieben von einem der frühen Judo-Meister aus Jigoro Kanos Kodokan und liefert einen der ersten englischsprachen tieferen Einblicke in die Techniken des Kodokan Judo, wie es in den frühen Tagen von Jigoro Kano gelehrt wurde, also zu einer Zeit, da es noch um eine effektive Kampfkunst ging und nicht um reinen Sport.
Daher beinhaltet es neben den Fundamenten wie Balance und Grundstellungen, zahlreiche Würfe, Hebel, Haltegriffe und Würgen, die man auch heute noch im Judo sehen kann, zahlreiche heute verbotene Aktionen wie leglocks und atemis (Schläge). Besonders spannend ist natürlich auch der ausgeprägte Teil über den Bodenkampf, der für Trainierende des BJJ besonders interessant ist, sieht man hier doch die Wurzel dessen, was dereinst zum heutigen BJJ wurde.
Als Reprint ist dieses Buch inzwischen relativ günstig zu erhalten, aber noch erfreulicher ist, dass es das gute Stück auch als noch kostengünstigeres pdf zum downloaden gibt. Unter folgendem Link kann man zuschlagen:
http://www.lulu.com/product/download/jiu-jutsu-or-jiudo-selection-from-kodokwan-method/1927936

Incoming search terms for the article:

Defense dans la rue – Jiujitsu um 1900

History No Comments »

armbar_oldschoolNicht nur heute, sondern schon vor über 100 Jahren hatten die Bürger von Großstädten das gut begründete Bedürfnis sich im Notfall gegen Angriffe verteidigen zu können. Die damals beliebtesten Kampfsportarten, Boxen, Ringen, Savate und Fechten gaben zwar eine gute Grundlage dafür, waren aber durch ihre Wettkampf-Reglements schon zu weit weg von der brutalen Wirklichkeit der Straße. Zahlreiche finstere Gesellen trieben in den schlecht beleuchteten Gassen von Paris oder London ihr Unwesen, besonders “les Apaches”, eine riesige Straßengang in Paris, war nicht gerade zimperlich in der Wahl ihrer Mittel, Bürger um ihren Besitz zu bringen. Meistens war das sofortige Töten des Opfers mit einem Messer oder anderen Waffen die Taktik der Apaches, es wurde gar nicht mehr erst nach “Geld oder Leben” gefragt. In London verbreiteten die sog. “Garroteure” Angst und Schrecken, die ihre Opfer von hinten erwürgten mit bloßen Händen, mit Tüchern oder gar dem eigenen Schal des Attackierten.

Diese enorme Welle gewissenloser Gewalt animierte viele Kampfsportler und Fechtmeister dazu ihre Konzepte zu überdenken und durch neue Einflüsse straßentaugliche SV-Systeme zu entwickeln. Männer wie E. W. Barton-Wright, Pierre Vigny oder A.C. Cunningham schufen somit einige der ersten europäischen Hybrid-Systeme zur SV, wobei sie sich zum Teil rege austauschten und Unterstützten. Besonders das japanische Jiujitsu bzw. das in seiner damaligen Form noch weitgehend unsportlich gehaltene Kodokan-Judo boten zahlreiche Anregungen für Griffkampf im Stand, am Boden, Würfe, Hebel und allerlei “dirty tricks”. Gepaart mit dem Boxen, dem franz. Savate, Spazierstock-Kampf und Ringen ergab sich daraus eine explosive Mischung neuer Straßenkampf-Techniken, wobei die alten Meister auch nicht zimperlich waren, fiese Tricks der Apaches mit einzubauen. Man wandte alle Mittel und die eigenen faulen Taktiken der Gangster einfach gegen sie.

Erfolg konnten diese neuen SV-Systeme scheinbar verzeichnen, denn die entstehenden Schulen waren gut besucht und Nachfrage an Literatur schien groß, denn nicht umsonst sind aus der Zeit um 1900 herum zahlreiche Werke zum Thema veröffentlicht worden. Diese alten SV-Systeme, allgemein aus dem Franz. als “defense dans la rue” bezeichnet, sorgten zwar u.a. dafür, dass Europa und die USA ein reges interesse an asiatischer, besonders japanischer Kampfkunst entwickelte, doch die eigentlichen Vorreiter dieser Entwicklung gerieten leider alsbald wieder in Vergessenheit. Glücklicherweise gibt es heute aus den Reihen von Savateuren, Fechtern und historischen Kampfkünstlern zahlreiche Enthusiasten, die diese Werke wiederentdeckt haben und in leibevoller Arbeit rekonstruieren bzw. wieder alltagstauglich machen. Einer davon ist der australische Savate-Trainer Craig Gemeiner, der nicht nur den Kampf mit dem Spazierstock nach Pierre Vigny rekonstruiert und interpretiert, sondern auch die vielen französischen und englischen Quellen zur waffenlosen Selbstverteidigung gesichtet hat. Auf seiner Webseite http://defensedanslarue.wordpress.com/ kann man einige seiner Erkenntnisse nachlesen, die Seite befindet sich im ständigen Ausbau. Weitere Informationen seitens Gemeiner findet man auch unter diesen Links:

http://gemeineracademy.wordpress.com/

http://www.savateaustralia.com/

http://lacannevigny.wordpress.com/

Incoming search terms for the article:

Jujitsu 1905 – re-animated

History 2 Comments »

UyenishiIm frühen 20. Jahrhundert war London der Tummelplatz europäischer und japanischer Kampfkünstler. Ausgehend von E.W. Barton-Wright´s “Bartitsu Club”, der einen Hybrid aus Boxen, Savate, Jiujitsu und Kampf mit dem Spazierstock unterrichtete, gründeten viele seiner Lehrer ihre eigenen Schulen in der Stadt. So auch der Japaner Sadakazu Uyenishi, der mit seinem Buch “Textbook of Ju-jutsu” 1905 einer der ersten Nicht-Europäer war, der außerhalb Japans ein englischspr. Werk zur Kampfkunst verfasste.

Die Bartitsu Society, die sich mit der Rekonstruktion und Erforschung der um 1900 modernen Selbstverteidigungstechniken befasst, hat nun die kinematographischen Foto-Sequenzen aus Uyenishi’s Buch in einem Videoclip zusammengefasst und technisch zum Leben erweckt. Die Techniken beinhalten ukemi waza und nage waza und sind damit eines der ältesten Bilddokumente aus der Zeit, in der Jiu-Jitsu (Dschiudschitsu, Jijutsu, Jujitsu und andere Schreibweisen) in Europa seine euphorischen Anfänge hatte.

Das reanimierte Video findet sich auf youtube unter diesem Link:

http://www.youtube.com/watch?v=eALLe1wghSA

Quelle: http://www.bartitsu.org

Incoming search terms for the article:

© 2007 cahoonah.com - based on WP Theme & Icons by N.Design Studio
Entries RSS Comments RSS Log in